Schinderhannes (1991)

Schinderhannes
Der Räuberhauptmann Johann Bückler, genannt Schinderhannes, wendet sich gegen die Ausbeutung der Armen und liebt die Bänkelsängertocher Julchen Blasius. Den Gendarmen, die ihn jagen, entkommt er immer wieder. Julchen hat Angst um ihn, aber er schlägt alle Warnungen aus und verlässt sie schließlich.

Er nimmt den Kampf gegen die französischen Rheintruppen auf und scheitert. Ein Teil der Bandenmitglieder wechselt auf die rechtsrheinische Seite und lässt sich bei den Preußen anwerben.

Bückler findet zu Julchen zurück, die inzwischen ein Kind von ihm geboren hat.

Als auch Bückler sich in den preußischen Dienst aufnehmen lassen will, wird er verraten, verhaftet und schließlich zum Tode durch die Guillotine verurteilt. Zur öffentlichen Vollstreckung des Urteils an Schinderhannes und seiner Bande erscheinen in Mainz 15.000 Schaulustige.

Autor: Carl Zuckmayer
Regie: Canan Türker; Ulrich Baron, Hartmut Beil, Hans Dieter Schmidt

zurück